SAPA zugelassen zu den von den Universitäten Kampaniens und Apuliens errichteten Kompetenz –Zentren, zusammen mit anderen exzellenten Unternehmen, die auf die Entwicklung und Implementierung der neuen Technologien von Industrie 4.0 spezialisiert sind

Die Beziehungen zwischen Universitäten und Unternehmen sind, zumindest in Italien, immer eine heikle Angelegenheit.

Im Wesentlichen haben sich im Laufe der Jahre zwei Seiten mit unterschiedlichen Vorstellungen gebildet: die eine Seite, die behauptet, italienische Universitäten seien zu theoretisch, zu schwerfällig und zu bürokratisch, vor allem verglichen mit der enormen Geschwindigkeit, mit der die heutige technologische Entwicklung voranschreitet und uns dazu zwingt, mit ihr Schritt zu halten.

Während die andere Seite eher den “theoretischen” Ansatz vertritt.

Diese Denkweise zeigt jedoch, wie sehr spezialisierte, italienische Techniker auf der ganzen Welt gesucht und geschätzt werden, und dies nicht zuletzt, weil sie ein solides Gepäck an theoretischem Wissen mitbringen.

Die praktische Seite hat den Ansatz, dass sie unmittelbarer und leichter verständlich sei, wenn die Theorie erst einmal gefestigt sei. Und wenn die Theorie erst einmal sitzt, dann kann man die Praxis als Anwendung dieses theoretischen Wissens betrachten und Problemlösungen erarbeiten, wobei das erworbene Wissen dazu dient, aus sich heraus neue, flexiblere und innovative Lösungen zu finden.
Für mich und für SAPA liegt die Wahrheit in der Mitte.
Ich weiß nicht, wie du darüber denkst (und wenn du magst, kannst du mir deine Meinung mitteilen, indem du in den Kommentaren antwortest oder indem du uns direkt mit einer E-Mail am Ende des Artikels kontaktierst), aber seitdem ich selbst konkret mit den Geschäftsdynamiken konfrontiert bin, hat mir die praktische Ausbildung der neuen Ingenieure, zumindest am Anfang, viele Kopfschmerzen bereitet.

Wohlgemerkt: Wie der Angelo Affinita Preis, der von SAPA ins Leben gerufen wurde, und der Angelo Affinita Onlus es bezeugen, sind die Werte und die Vorstellungen, die die Studenten aus den italienischen Universitäten mitbringen, sehr beeindruckend. Wir haben Hunderte von interessanten Forschungsprojekten erhalten und es gehen immer noch weitere bei uns ein.

Also zugegeben, der theoretische Ansatz ist mit Sicherheit fundamental, denn ohne die Theorie kann die Praxis nicht existieren.
Aber … es gibt da ein Problem.

Dieses Problem hat, zumindest und vor allem was den privaten Bereich angeht, nur einen Namen und der lautet: Geschwindigkeit.
Ich bin mir sicher, dass du, wenn du selbst Ingenieur bist und täglich mit den Geschäftsdynamiken zu tun hast, weißt, wovon ich spreche.
Wenn auch auf der einen Seite die technologische Innovation ein Segen ist, so trifft sie auf der anderen Seite Hunderte von Unternehmen unvorbereitet.

Aus diesem Grund hat SAPA beschlossen, sich an dem Auswahlverfahren zu beteiligen und bei der Partnerschaft zwischen Universitäten und Unternehmen mitzumachen, d.h. an einem Bund zwischen öffentlichen Einrichtungen und privaten Unternehmen mitzuarbeiten, um die Realisierung von fachlichen Ausarbeitungen zum Zwecke der wirtschaftlichen Entwicklung und im Speziellen in Bezug auf die neuen Technologien von Industrie 4.0, zu ermöglichen.

Wie SAPA und die Universitäten von Kampanien und Apulien die neuen Technologien der Industrie 4.0 gemeinsam entwickeln werden und die noch immer nicht auf den technologischen Wandel vorbereiteten, privaten Unternehmen anleiten werden, auch wenn sie bei null beginnen müssen

SAPA zugelassen zu den von den Universitäten Kampaniens und Apuliens errichteten Kompetenz –Zentren, zusammen mit anderen exzellenten Unternehmen, die auf die Entwicklung und Implementierung der neuen Technologien von Industrie 4.0 spezialisiert sind

Der technologische Entwicklungsplan: Private Unternehmen und öffentliche Einrichtungen gemeinsam für die Zukunft
In der Tat wird ein “technologisches Innovationszentrum” geschaffen, das auf dem neuesten Entwicklungsstand von Industrie 4.0 basiert.

Das Zentrum wird Unternehmen, insbesondere KMU, bei der Selbstdiagnose und bei der Bewertung ihres digitalen und technologischen Reifegrads unterstützen und potenzielle Interventionssegmente, technologische und organisatorische Lösungen sowie erreichbare Verbesserungen ermitteln.

Das Zentrum wird insbesondere:

Mit den Digital Innovation Hubs zusammenarbeiten, die auf dem Gebiet der Entwicklung territorialer “Antennen” aktiv sind, welche in der Lage sind, den Innovationsbedarf des Produktionsgefüges abzurufen.
• Animationsaktionen fördern in Form eines Austauschs der “best practices” und einen Erfahrungsaustausch zwischen unternehmerischen und institutionellen Teilnehmern herstellen.
Es entsteht eine “Teaching Factory I4.0”, die in der Lage ist, folgende Arbeitsrichtlinien zu integrieren:
• Erstellung von Informationsmaterial und Förderung von Initiativen zur Bekanntgabe und Verbreitung von Technologien und Lösungen im Bereich Industrie 4.0, in enger Zusammenarbeit mit den in den Referenzgebieten tätigen „Digital Innovation Hubs“.

Planung und Durchführung von Fortbildungsmaßnahmen zur professionellen Aktualisierung der verschiedenen Unternehmensfunktionen mit spezifischen und diversifizierten Ausbildungsprofilen, die das Bewusstsein für erreichbare Verbesserungen und für Verbesserungen der Interventionsgebiete in den verschiedenen Produktionsbereichen schärfen können.

All dieses wird durch eine Vielzahl von Typologien strukturiert werden:
• Frontal abgehaltene Schulungen, die durch Vorträge und Seminare realisiert werden
• Telematisches Training, das in Form von Unterricht und integrierten Aktivitäten realisiert wird, auch unter Zuhilfenahme von Web-Lernplattformen auf höchstem internationalem Niveau
• Training by Doing, an bestimmten Produkten und im Labor (auch virtuell)
• Schulung auf dem Arbeitsplatz, geplant und ausgerichtet auf die Teilnahme an realen Produktionsprozessen von Waren und Dienstleistungen oder deren Phasen und Aktivitäten
• Angebot an Unternehmen, die an Innovationsprozessen interessiert sind, an einer Reihe von Pilotprojekten zur Prüfung und Verifikation von 4.0 Lösungen teilzunehmen

Die Systeme werden auf die Notwendigkeit reagieren, technologisch ausgereifte Lösungen unter realistischen Bedingungen und in signifikanten Maßstäben zu testen, um die Machbarkeit und Annehmbarkeit in Bezug auf Produktivität, Qualität und Kostenreduzierung besser bewerten zu können, um die Möglichkeit der Ausrichtung der Produktion und der Dienstleistungen im Sinne von „tailor-made“ und „customer-oriented“ zu überprüfen und um sich mit den Lösungen 4.0 vertraut zu machen sowie kulturelle Barrieren bei der Einführung innovativer Lösungen zu überwinden.

Diese Zentren werden wahrhafte “Beschleuniger” werden. Sie werden dazu beitragen, alle neuen Technologien in den Unternehmen umzusetzen, in Lösungen, die auf die italienische Realität zugeschnitten sind und eher von kleinen und mittleren Unternehmen geprägt sein werden.

Die Verbreitung von technologischen Innovationstools für das gesamte Spektrum von Enabling Technologies I4.0: BigData, Cloud, IoT, Information security, Mobile, Advanced Machine Learning, Collaborative Robotics, Additive Manufacturing, Wearable Devicese interfacce avanzate, Virtual & Augmented Reality, Nanotechnologien und Technologien fortschrittlicher Materialien soll gefördert werden.

Besondere Aufmerksamkeit wird den Technologien von Blockchain Social gewidmet, die eng mit Industrie 4.0 verknüpft sind.
Wir von SAPA werden mit unseren Patenten, unseren Lösungen, unserer Kreativität und unseren Resultaten einen wichtigen Beitrag zu diesem Projekt leisten. Ein Projekt, das für italienische Unternehmen lebenswichtig ist, wenn sie mit anderen Ländern der Welt Schritt halten wollen.
Wir werden alles dafür tun, um die italienische Exzellenz in der Welt immer weiter voranzutreiben.

Und ich persönlich bin sehr glücklich, Teil dieser großen Realität zu sein.

Bis bald,
Giovanni Affinita.
Chief Sales Stratege und Mitglied des SAPA Verwaltungsrates

Recent Posts

Leave a Comment