Erfahre im Zeitungsartikel von Il Sole 24 Ore, wie man am besten in neue Innovationen investieren kann: nämlich indem man jungen Ingenieuren Arbeit gibt und wie dann mit deren Unterstützung die Kreation eines Super- Dashboards für die Autos der nahen Zukunft entsteht.

Ist es wirklich möglich, Universitäten und Unternehmen zusammenzubringen und gemeinsam dafür zu kämpfen, neue Arbeitsplätze zu schaffen (was absolut vorteilhaft für frisch graduierte Studenten ist) und in gleichem Zuge hochinnovative Komponenten zu bauen, die überall auf der Welt verkauft werden  (was wiederum vorteilhaft für Unternehmen ist, um gute Gewinne einzufahren)?

Ich habe darüber mit einem Journalisten von Il Sole 24 Ore gesprochen, der mit mir ein Interview gemacht hat, weil ihn das vereinte Projekt von SAPA, FCA und den Universitäten Federico II und der Universität von Salerno, als gemeinsame Herausforderung  ein neues Produkt zu schaffen, um es am Ende auf den Weltmarkt zu bringen, interessiert hat …

Und es ist uns gelungen!

Der Artikel im Il Sole 24 Ore erläutert auf objektive Weise, dass es nicht nur möglich ist, neue Arbeitsplätze zu schaffen, wobei sich die Bildungswelt der Universitäten und die anwendende Welt  der Unternehmen immer näher kommen, sondern zeigt auch, dass diese Annäherung gerade geschieht und dass sie sich weiter entfalten wird, mehr und immer mehr.

Die Allianz zwischen Universitäten und Unternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung, und dies aus 2 Gründen.

  1. damit auf diese Weise Studenten bereits mit hochmodernen Arbeitsgeräten in Kontakt kommen können, durch die man auf dem heutigen Arbeitsmarkt konkurrenzfähig  bleibt.
  2. damit in den Unternehmen gut ausgebildete Fachkräfte nachwachsen können, die in der Lage sind, die neuen Technologien der Zukunft zu bauen.

Aber es gibt da ein Problem.

Der technologische Fortschritt wird immer schneller und effizienter, und wir müssen den Mut haben, immer mehr in Innovationen zu investieren, um unseren italienischen Unternehmen und unseren jungen Menschen mehr und mehr Platz in dieser Welt zu verschaffen, und genau jetzt ist der richtige Zeitpunkt dafür.

Der Beitrag von Il Sole 24 Ore berichtet darüber, wie Kampanien zur Zeit konkret in dieses Projekt investiert und wie das von der Regierung bereitgestellte Förder-Paket genutzt wird, um hier einen echten Innovationsbezirk zu schaffen.

Du wirst in dem Artikel außerdem folgende Dinge beschrieben finden:

  • Auf welche Weise eine Investition von 10 Millionen den Zuliefereren von Fahrzeuginnenausstattungen an die großen Autohersteller der Welt einen Wettbewerbsvorteil beschert hat;
  • Warum 10% der italienischen Ingenieure (d.h. jeder zehnte im ganzen Land), aufgrund des enormen Aufschwungs der Automobilbranche, in Kampanien ihren Abschluss machen;
  • Die einzige Möglichkeit, das gewünschte Ziel zu erreichen, ist es, „Autoidis“ zu bauen, d.h. Autos, die sich selbst fahren.

Es ist eine Freude zu erkennen, dass all diese Fortschritte nicht zuletzt auf das Engagement von SAPA zurückzuführen sind, auf das Vertrauen, dass wir jeden Tag in neue, aufstrebende Ingenieure setzten und weil wir immer mehr in Innovation und Forschung investieren, um uns und unseren Mitarbeitern eine immer bessere Zukunft in Aussicht zu stellen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicke auf das Bild unten.

Recommended Posts

Leave a Comment

Le 5 tecnologie che stanno per cambiare il settore Automotive - SAPA Superior Auto Parts Always