Wir haben Gianluca Henny, den neuen Fusions- & Akquisitions-  Manager bei SAPA, eine extrem wichtige Persönlichkeit für das weitere Wachstum des Unternehmens, befragt. Seine Aussagen werden auch dich hautnah betreffen, und das aus folgenden Gründen…

Genau in diesem Moment, in dem ich diesen Artikel hier schreibe, um dir den neuen SAPA-Manager vorzustellen, entsteht langsam aber sicher ein geruhsames Lächeln auf meinem Gesicht.

Nicht  nur, weil eine neue Person mit überragenden Fähigkeiten zu SAPA gestoßen ist, was mich natürlich stolz macht, sondern auch, weil ich nicht anders kann, als darüber nachzudenken, wie alles begann.

Es kommt mir vor, als würde ich die ganze Geschichte des Unternehmens noch einmal neu durchleben: angefangen von dessen Gründung durch meinen Vater,  bis hin zu all den Hindernissen, die sich stellten und die es zu überwinden galt, und wie das Unternehmen nach und nach gewachsen ist.

Wachstum: Dies ist das Schlüsselwort der letzten Jahre. Du hörst es irgendwie überall,  oder?
Natürlich, es ist ein fundamentales Wort, sowohl für mich als auch für uns alle.

Das Wachstum von SAPA hat wichtige Meilensteine erreicht: zuletzt die Übernahme der Brigoni- Gruppe im Juli 2017.

Heute nun haben wir einen neuen Manager, der sich mit dem Wachstum unseres Unternehmens befasst, was als ein weiteres, greifbares Zeichen unserer Vorhaben zu sehen ist.

Wir wollen uns immer stärker auf All- in- One- Prozesse spezialisieren, im Besonderen auf unsere One- Shot- Methode, die enorm kostensparend ist, weil durch sie sowohl das  Gewicht als auch die Kosten der Baukomponenten gesenkt werden.

Ich muss sagen, immer wenn eine neue Persönlichkeit bei uns hinzukommt und Teil von SAPA wird, dann fallen mir die Worte meines Vaters wieder ein …

„Das Unternehmen ist ein soziales Gut, und es ist der Mensch, der den Unterschied macht“

Mit diesen Worten, die sich in meinem Kopf festgesetzt haben, trete ich Gianluca Henny, dem neuen Manager der Fusions- & Akquisitions- Abteilung von SAPA, den ich dir heute vorstellen möchte, in dessen Büro gegenüber.

Eine wichtige Person für uns, aber auch für dich.

Das Wachstum eines Industrieunternehmens betrifft in erster Linie die Kunden und die Investoren, denn sie sind zunehmend auf stabile Unternehmen angewiesen, mit fest im Boden verankerten Fundamenten und die dazu bereit sind, sich in jeder Hinsicht fortwährend zu steigern.

Wachstum und kontinuierlicher Fortschritt sind der Weg, den wir gemeinsam gehen wollen.

Hier ist das Interview, das unser Kommunikationsteam für dich erstellt hat.

Gianluca Henny, Merger and Acquisition Manager SAPA

Gianluca Henny, Merger and Acquisition Manager SAPA

 

Wer bist du und welches Studium, bzw. welchen Berufsweg hast du bis jetzt absolviert?

„Gianluca Henny, geb. 1984, mit klassischer Hochschulausbildung und Master-Abschluss in Betriebswirtschaftslehre an der Bocconi- Universität, mit Schwerpunkt auf General Management.

Im Rahmen meines Studiums habe ich mich schwerpunktmäßig mit dem Bereich Fusionen und Übernahmen sowie mit den spezifischen Strategien von Familienunternehmen befasst. Das betreffende Seminar wurde von Guido Corbetta, einem der führenden internationalen Experten auf dem Gebiet „Familienunternehmen“ geleitet.

Nach fünf Jahren an der Uni in Bocconi absolvierte ich ein Lehrplan- Praktikum bei der Zeitung „Milano Finanza“, wo ich mich gezielt mit dem auf Finanzfragen konzentrierten Journalismus beschäftigte. Unter den verschiedenen von mir verfassten Artikeln gibt es einen, der sich mit der Insolvenz von Lehman Brothers auseinandersetzt.

Nach dieser interessanten Erfahrung, hätte ich gern den humanistischen Weg meiner Schuljahre auf dem Gymnasium weiter verfolgt, aber da die Zeit knapp wurde, schickte ich daher nun meinen Lebenslauf herum. Die Zeiten  waren leider nicht besonders rosig und es brauchte eine Weile, bis ich etwas Passendes gefunden hatte, das auch meinen Vorstellungen entgegen kam. Dann ergab sich eine gute Gelegenheit, bei einer Schweizer Geschäftsbank einzusteigen, die mich für den Bereich „Unternehmensfinanzierung“  einstellte.

In den Jahren 2008 – 2009, zu Beginn der Krise, bestand die Unternehmensfinanzierung hauptsächlich aus Fusionen und Übernahmen. Später, als sich die Krise verschlimmerte, begann die „Corporate Finance“ damit, auf alle möglichen außergewöhnlichen Finanztransaktionen  überzugehen, die das Bestehen von Unternehmen betrafen: Fusionen, Übernahmen, Umschuldungen, Abspaltungen usw.

In den ersten 4 Jahren meiner beruflichen Laufbahn habe ich mit italienischen und ausländischen Unternehmen, sowie mit kleinen und mittleren Unternehmen, deren Umsätze bei 10 bis 300 Millionen lagen, gearbeitet. Ich habe immer Industriegruppen unterstützt. Ich habe Kunden nie, und wenn, dann nur in Einzelfällen, im Bereich  von Finanzdienstleistungen oder Immobiliengeschäften beraten.

Nach der Erfahrung in der Arner Bank wechselte ich zu Global Strategy, einem Unternehmen, das Anfang 2006 als rein strategisches Unternehmen gegründet wurde. Es war sozusagen eine strategische Beratungsboutique. Im Zuge der globalen Strategien wollte sie ihr Dienstleistungsangebot erweitern und tat dies, indem sie auch im Bereich der Unternehmensfinanzierung Beratungen anbot und indem sie besonders spezialisierte Personalressourcen rekrutierte, darunter auch mich.

Ich trat dem Unternehmen als Senior Analyst bei und wurde später Manager, dann Projektmanager. Von 2013 bis September 2017 habe ich alle Arten von Projekten geleitet (M&A, Umschuldungen, etc.). Insbesondere haben wir, und Global Strategy tut dies weiterhin, sowohl Private-Equity-Fonds, als auch industrielle Familienunternehmen bei Fusionen und Übernahmen unterstützt.

Seit Oktober 2017 bin ich bei SAPA als M & A Manager tätig. „

Was hat dich dazu bewogen, für ein Unternehmen wie SAPA zu arbeiten?

„Der Übergang von der Beratertätigkeit zur tatkräftigen Arbeit in einer Firma hat mich schon immer interessiert und gekitzelt. Während meines bisherigen Arbeitslebens habe ich immer nur beraten (und das über 9 Jahre lang).

Ein Berater zu sein ist eine faszinierende Herausforderung, weil man mehrere Projekte gleichzeitig, jedes davon auf einem anderen Gebiet, und jedes verknüpft mit großen Ambitionen, bearbeitet. Was ich vermisste, war, Erfolge zu sehen, zum Beispiel den Erfolg einer Akquisition und diesen Erfolg dann auch noch anschließend, nach dem Abschluss der Operation „ genießen“ zu können.

Im Allgemeinen ist dies bei der Kundenberatung nicht der Fall: Ist der Vorgang einmal abgeschlossen, so „geht“ man zu einem anderen Projekt und an einen anderen Kunden „über“.

In diesem Moment meiner beruflichen Laufbahn war ich daran interessiert, mit dem Management von Rundum-Akquisitionen zu beginnen und auf diese Weise auch in der Integrationsphase nach der Akquisition damit fortzufahren zu können. Als sich die Gelegenheit dazu bei SAPA ergab, habe ich natürlich spontan zugegriffen.

Das Unternehmen wächst rasant, stellt interessante Herausforderungen und seine Ziele entsprechen genau meinen beruflichen Zielen. Die Tatsache, dass sich sein Sitz in Neapel befindet und ich gebürtiger Neapolitaner bin, bedeutet natürlich das Sahnehäubchen auf dem Kuchen.

Ich wurde, ohne es zu wissen, in meine Heimat zurückgeholt. Als ich mich für die Einstellung als M & A Manager beworben habe, war der Standort noch nicht bekannt. Ich wusste nicht, dass ich mich bei einer Firma in der Provinz von Neapel beworben hatte“

Was macht ein M & A-Manager?

„In der Praxis sollte ein M & A-Manager nach potentiellen Unternehmen, die zum „Kauf“ stehen, suchen und sich um den gesamten Akquisitionsprozess kümmern.

Speziell ausgedrückt, gilt es, den Automobilmarkt gezielt zu untersuchen, zu analysieren, welche / wie viele Akteure dort mit welchen Merkmalen und Geschäftsmodellen tätig sind, um dann herauszufinden, mit welchen Wettbewerbern man sich verbünden kann, um eine noch größere und stärkere Gruppe zu bilden und sich somit auf dem Markt immer strukturierter präsentieren zu können.

Der M & A- Manager bei SAPA spielt da noch eine etwas größere Rolle, weil SAPA ein schnell heranwachsendes Familienunternehmen ist und in all den Angelegenheiten unterstützt werden muss, die mit einer besonderen Finanzierung verbunden sind.

Ich betrachte mich eher als Unternehmensfinanzierungs-Manager, denn neben der Aufgabe, Fusionen und Übernahmen bei SAPA abzuwickeln, bin ich vor allem für die Bewertung und Einschätzung aller möglichen außerordentlichen Transaktionen, die das Unternehmen betreffen, wie Joint Ventures, Eröffnungen von Zweigniederlassungen außerhalb Italiens sowie mögliche Investitionen Dritter, verantwortlich.

Die Präsenz einer Person wie mir ist in Unternehmen wie der SAPA nicht so geläufig, besonders nicht in Italien, wo die Unternehmensstruktur hauptsächlich aus kleinen und mittleren Unternehmen besteht. Vom finanziellen Standpunkt aus betrachtet, ist dies eine nennenswerte Innovation.

In der Branche, in der SAPA tätig ist, ist die M & A-Manager-Funktion bisher nicht üblich. SAPA hat die Herausforderung angenommen, diese Funktion zu  internalisieren, in sie zu investieren und ihr Zeit und Ressourcen zu widmen, um so die eigenen Akquisitionen bestmöglich abschließen zu können. Eine solche Funktion ist üblicherweise bei den großen multinationalen Unternehmen (den sogenannten Multimilliarden-Unternehmen) vorhanden, die im M & A-Bereich als „Serien-Acquirer“ definiert werden könnte. „

Was sind deine Aufgaben in naher Zukunft?

„Mein persönliches Ziel ist es, die Präsenz von SAPA im Ausland bis Ende 2018 zu stärken, um das Kunden- und Länderrisiko zu diversifizieren. Ich bin daran interessiert, den Kundenstamm und die Exportumsatzquote zu erweitern.

Wir werden zunächst die Akquisitionsmöglichkeiten in Europa bewerten. Warum Europa und nicht Amerika? Weil es einfacher ist, eine geographisch nahe Akquisition zu verwalten und erst dann nach Übersee zu schauen. Vergessen wir nicht, dass Europa, aus dem Blickwinkel der Automobilproduktion heraus betrachtet, dem Rest der Welt in nichts nachsteht. „

Welche Aussichten hat SAPA im M & A-Bereich in den kommenden Jahren?

„Die Idee ist, die Strategie unserer aktuellen / potenziellen Kunden nachzuvollziehen: Die Autohersteller sind im Laufe der Jahre immer globaler geworden, haben immer mehr Werke in der ganzen Welt eröffnet und müssen sich deshalb auf zuverlässige und vor allem auf zunehmend global ausgerichtete und arbeitende Lieferanten verlassen können.

Wie werden wir global? Entweder durch organisches Wachstum, indem wir Niederlassungen auf der ganzen Welt eröffnen oder auf anorganische Weise, indem wir Akquisitionen betreiben.

SAPA ist in Polen organisch gewachsen und hat dort eine Produktionsanlage eröffnet, SAPA könnte aber in Zukunft auch durch Akquisitionen anorganisch anwachsen.

Kurzfristig ist das Ziel Europa, insbesondere Deutschland, Frankreich und Spanien.

Mittel- bis langfristig gesehen, werden auch Akquisitionen und Joint Ventures in Übersee in Betracht gezogen werden (… Schritt für Schritt), in den Vereinigte Staaten und in Asien. Wir werden sehen müssen, wie sich der nachgelagerte Markt bewegen wird und ob es weitere Konzentrationsaktivitäten unter den internationalen Automobilherstellern geben wird. „

Warum und in welcher Weise bist du für unsere Kunden eine wichtige Größe?

„Die Tatsache, dass SAPA beschlossen hat, in eine Ressource, nämlich in die von Akquisitionen, zu investieren, zeigt, dass das Unternehmen weiter wachsen will, und zwar auf koordinierte und kontinuierliche Art und Weise. Jedes Wachstum ist an sich eine Herausforderung, bringt aber auch großes Know-how und eine Fülle neuer Erfahrungen mit an Bord; Dies alles sollte zu einer kontinuierlichen Verbesserung der Firma führen.

Durch Akquisitionen können wir unsere bestehenden und zukünftigen Kunden in anderen Ländern besser bedienen, dank der Verbesserung unserer geografischen Präsenz und der Erweiterung unserer Produktpalette.

Der Kunde braucht global ausgerichtete Lieferanten. Für den Kunden ist es wichtig, dass die Qualität der Lieferung gewährleistet ist und er braucht die Gewissheit, dass der Lieferant in der Lage ist, dessen interne Entwicklungen mit zu verfolgen.

Der Markt der großen Automobilhersteller hat sich im Laufe der Zeit durch unterschiedliche Akquisitionen und Fusionen gebündelt. Das Gleiche muss auch bei den T1-Lieferanten passieren. Wenn man strategische Riesen mit Hunderten Milliarden Umsatz versorgen will, dann muss man ebenfalls überdimensionale Sprünge anstreben.

SAPA will seine geografische Diversifizierung sowohl hinsichtlich des Umsatzes als auch in Bezug auf die Produktions- Footprints erweitern. Die Akquisitionen / Joint Ventures werden zu neuen Kunden führen, aber auch Cross-Selling- Aktivitäten ermöglichen. Es wird möglich sein, die Lieferungen an ausländische Kunden (einschließlich Nicht-EU) und an Kunden, die wir bereits in der Tasche haben, zu verstärken, wobei jedoch gegenwärtig noch vermehrt die  lokale / geografische Nähe genutzt wird.

Ein interner M & A-Manager kann immer die Chancen nutzen, die sich möglicherweise auch zufällig ergeben, aber er kann auch einen strategischen Plan aufstellen,um herauszufinden, welches die am besten zu realisierenden Akquisitionen sind. „

Wenn Du für eine Bank arbeitest oder ein Investor bist und Du direkt mit uns in Kontakt treten möchtest, um über die Zukunftsperspektiven von SAPA zu sprechen, schreibe direkt an customercare@sapagroup.it. Innerhalb von 24 Stunden wird sich einer der SAPA Genius mit Dir in Verbindung setzen.

Recent Posts

Leave a Comment

Il Sole 24 Ore SAPA lancia i super cruscotti per auto - Superior Auto Parts Always