AM 12. JUNI HIELT SAPA EINE DER REDEN BEIM “HORIZONT SÜDEN”, EINEM VERANSTALTUNGS-ZYKLUS, DER 2014 VOM CORRIERE DELLA SERA INIZIIERT WURDE ZUR DISKUSSION ZENTRALER THEMEN BEZÜGLICH DER ENTWICKLUNG SÜDITALIENS

 

Die erste Etappe 2018 von Horizont Süden fand in der Stadt Benevento statt, im Complesso San Vittorino, nur einen Steinwurf von dem Ort entfernt, an dem ich jeden Tag lebe und arbeite.

„Horizont Süden“ ist sozusagen eine reisende Karawane, die von Zeit zu Zeit in einer anderen Stadt Station macht, auf ihrem Weg Staub aufwirbelt, die Energien frei setzt und letztendlich auch ein Netzwerk bildet.
Ich möchte dir erklären, warum es so wichtig für uns war, als Referenten dort teilzunehmen und SAPA in den Fokus der Debatte über die industrielle Zukunft Süditaliens zu bringen.

Du wirst es nicht glauben, aber es hat mit der Geschichte dieses Territoriums zu tun.
Ich will dir in kurzen Worten berichten, worauf ich damit anspielen möchte.
Vielleicht weißt du ja, dass das Volk der Römer einst die gesamte westliche Welt erobert hat und nur ein einziges Mal, während seiner Eroberung, geschlagen wurde.

Du musst dir es so vorstellen, dass Italien vor der Zeit der Römer ein Puzzle von Völkern mit verschiedenen Sprachen und Traditionen war, aber als die römische Armee dann weiter vorrückte, wurde das Land immer stärker und vor allem immer bevölkerungsreicher.

Wie ich bereits erwähnte, gab es nur ein Volk, das es geschafft hat, sie zu schlagen. Nur ein ganz kleines aber enorm entschlossenes Volk: die Samniten.

Samnium war eine Region, die das heutige Molise als Teil der Abruzzen und den Norden Kampaniens, einnahm. Demzufolge sind wir eigentlich Samniten.

Ich würde diese Geschichte gern mit dir vertiefen, aber es sollte genügen zu sagen, dass der Stolz der Zugehörigkeit zu diesem Territorium ein fundamentaler Bestandteil unserer DNA ist.

Wir sind stolz darauf, jemandem Außenstehenden erklären zu können, was genau das schlagende Herz unseres Geschäfts ausmacht.
Wenn wir auch, im Vergleich zu anderen, nur ein kleines Unternehmen sind, so tragen wir doch die Werte dieses Territoriums und seine bedeutsame Tradition in uns. Das ist auch der Grund, warum es für uns so wichtig und zugleich ergreifend ist, wenn wir auf einer Veranstaltung wie dieser, die dem Gesang des Südens Gehör verschaffen soll, darüber sprechen.

Ein weiteres Mal war SAPA Protagonistin in der Diskussion über Innovation, Forschung, Unternehmertum und über die tragenden Themen dieser Veranstaltung, mit dem Ziel, eine konstruktive Debatte über die bestehenden Probleme und mögliche Lösungen für das Wachstum des Südens zu erarbeiten.

Die Veranstaltung wurde von mehreren prominenten Persönlichkeiten der Stadt besucht, darunter Bürgermeister Clemente Mastella, Stefano Bolognese, dem Geschäftsführer von Nestlé Italien und Filippo Liverini, dem Präsidenten der Confindustria (Arbeitgebervereinigung) von Benevento.
Das Treffen wurde von Enzo D’Errico, dem Direktor des Corriere del Mezzogiorno, einer wichtigen Tageszeitung, die bei der Iniziierung der Veranstaltung grundlegend mitgewirkt hat, und von Antonio Polito, dem stellvertretenden Direktor des Corriere della Sera moderiert.

Einige Worte des stellvertretenden Direktors vom Corriere della Sera haben mich sehr betroffen gemacht. Ich möchte sie gerne mit dir teilen, weil ich mir sicher bin, dass sie dir neue Impulse für nützliche Überlegungen geben können.

Benevento ist sicherlich eine wettbewerbsfähige Stadt, aber sie hat schwere Naturkatastrophen erlitten (ein Beispiel ist die Flut von 2015), die ganze Bereiche zerstört haben: die Landwirtschaft und auch die verarbeitende Industrie, wodurch die Weiterentwicklung der gesamten Stadt stark angeschlagen wurde.

Antonio Potito wollte genau diesbezüglich einen wichtigen Punkt hervorheben, nämlich indem er darauf hinwies, auf welche Weise Initiativen wie diese indirekt zum Aufschwung der Stadt beitragen können.

Seiner Meinung nach sind solche Initiativen wie der Horizont Süden entscheidend für die Schaffung eines gemeinsamen Geistes, der den öffentlichen Sektor mit den privaten Unternehmern verbindet, aber sie sind auf der anderen Seite auch sehr kritisch zu betrachten. Tatsächlich argumentiert er richtig, dass eines der Defizite des Südens darin besteht, dass die Unternehmer hier nur eine kleine Gruppe bilden und dass gerade sie die Möglichkeiten hätten, Beziehungen herzustellen und als Vermittler zu fungieren. Für einen gemeinsamen neuen Anfang.

SAPA The One Shot Company

Bei der Veranstaltung haben wir erneut unsere Erfahrungen, unsere Geschichte und unsere bislang erzielten Ergebnisse mit der Rede von SAPA CEO, Antonio Affinita eingebracht.

Hier sind seine Worte:
Unsere Branche ist etwas Besonderes: Sie muss auch in physischer Hinsicht immer nah am Kunden orientiert sein. Wir haben Niederlassungen in Pomigliano, Cassino, Melfi, Piemont, in den Abruzzen und in Polen. Was Europa betrifft, so führen die deutschen Autohersteller den Transport in selbstständig durch, wir brauchen nur zu produzieren.

Ein Traum meines Vaters war es, sich vom Samnium ausgehend weiter auszubreiten und in den vergangenen Jahren ist diesbezüglich viel passiert. Wir haben angefangen, Experten und Ingenieure aus dem Norden Italiens zu importieren, anstatt das Gegenteil zu tun. Auf dem Markt nach geeigneten, gut vorbereiteten Profilen zu suchen, ist nicht so einfach. Aus diesem Grunde haben wir uns dazu entschlossen, eine interne Akademie aufzubauen.

Nicht immer entspricht nämlich das Bildungsniveau den von uns erwarteten Anforderungen im Arbeitsbereich. Also muss sich in der Ausbildung etwas verändern; wir müssen uns von dem Glauben verabschieden, dass einzig ein Stück Papier wichtig ist, im Vergleich zum wesentlich wichtigeren Studienablauf mit Spezialisierungen und einer praktischen Ausbildung.

Das was mein Bruder gesagt hat, ist ein wichtiger Punkt, denn das Bildungsniveau ist oft nicht mehr zeitgemäß.

Versteh mich bitte richtig: Damit meine ich nicht, dass italienische Universitäten keine schätzenswerten Inhalte mehr vermitteln können, keineswegs, wir selbst arbeiten mit vielen Universitäten zusammen, und der Angelo-Affinita-Preis war ein deutliches Beispiel dafür, aber manchmal fehlt auch ein wenig Wissen in praktischer Hinsicht. Denn so wichtig die Theorie auch sein mag, sie kann die praktische Komponente auf keinen Fall ausgleichen.

Stell dir einmal vor, du hast alle mathematischen Funktionen gelernt, und alle Beweisführungen studiert, ohne jemals eine einzige Rechenübung durchgeführt zu haben und erst dann, wenn du die gesamte Theorie eines Kapitels gelernt hast, sollst du mit den Übungen beginnen.

Du wirst selbst einsehen, dass es so nicht funktionieren kann. Der Prozess des Lernens muss immer auch von der Praxis begleitet werden.
Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, eine eigene interne Akademie aufzubauen, ein Schulungszentrum, das unseren Mitarbeitern zur Verfügung gestellt wird.

Auf der einen Seite die Engineering Abteilung für Innovation. Auf der anderen Seite unsere Akademie. Beides verbunden unter dem Dach eines Unternehmens, wo die richtige Theorie mit einer zeitgemäßen Orientierung unmittelbar auf die praktische Realität des Arbeitsalltags trifft.

Auf diese Weise ist die One-Shot®Methode entstanden, dank der Kombination dieser beiden Faktoren. Das starke theoretische Wissen unserer Ingenieure konnte die praktischen Bedürfnisse des Marktes erfüllen und zusammen haben wir einen Weg gesucht, um einige Unzulänglichkeiten in unserer Branche zu lösen.

Ich persönlich habe mich mit der Marktanalyse beschäftigt.
Wo waren wir stark und in welchem Bereich waren andere Unternehmen vielleicht schwächer als wir? Wie können unsere Ingenieure und unser Know-how Werte schaffen, um nicht nur als ein Unternehmen von vielen qualifizierte Arbeit zu liefern?
Es war nicht einfach. Unsere engsten Konkurrenten hatten Milliardenumsätze und am Anfang fühlten wir uns wie Ameisen, die einen Riesen besiegen wollen.
.
Doch selbst der Riese hatte eine Schwachstelle, nämlich die der „Spezialisierung“.
Genau, mir ist aufgefallen, dass andere Firmen sicherlich Qualitätsprodukte herstellten, aber sie produzierten einfach alles. Sie waren sozusagen Generalisten.

Und auch du wirst wissen, dass es unmöglich ist, sich zu 100% einer einzelnen Produktkategorie widmen zu können. Und tatsächlich, bei unseren Tests und aus unseren Forschungsergebnissen kam etwas sehr Interessantes heraus.

Die herkömmliche Methode zur Herstellung einiger bestimmter Autoteile war mehr als 20 Jahre alte Methode, bei der sich niemand mehr ernsthaft um Innovationen bemüht hatte.

Wir haben uns dazu entschieden, uns zu 100% der Erforschung und dem Studium einer neuen Methodik zu widmen, die den Markt wirklich innovieren könnte.

Welche Bedürfnisse mussten erfüllt werden?
Komponenten mit weniger Gewicht? Die stellten wir bereits her.
Komponenten, die die Umwelt weniger belasten? Das hatten wir auch schon bedacht.
Komponenten mit weniger Kosten? Das war die Lösung!

Um dir ein Beispiel zu geben, schau dir das Bild unten an.

Traditionelle Methodologie vs. One-Shot-Methode. Ein großer Unterschied

Für den ungeschulten Blick scheint der Unterschied nicht so offensichtlich.
Aber es gibt ihn und ich wette, du hast ihn erkannt.

Stell dir vor, du benötigst diese Komponente für Hunderttausende von Fahrzeugteilen.
Die traditionelle Methode, die das erste Bild zeigt, erfordert vergleichsweise viel mehr Teile, um das Produkt fertigzustellen.
Also mehr Kosten.

Mehr Gewicht.

Mehr Arbeitskräfte.

Wie schafft es nun das Bauteil auf dem zweiten Bild, all diese Probleme zu lösen?

Ganz einfach: Das Bauteil wurde in einer einzigen Maschine auf nur einer einzigen Produktionsinsel montiert. Also weniger Gewicht, weniger Kosten, mehr Produktivität.

Die One-Shot® Methode ist für uns eine Arbeitstechnik, aber auch eine Art zu denken, die Haltung, die unsere Entscheidungen bestimmt, und das, was uns auszeichnet.

Ich gebe dir eine Videozusammenfassung der genannten Veranstaltung und einige Fotos am Ende dieses Artikels, damit auch du in das spezielle Klima des

Bis bald,
Giovanni Affinita.
Chief Sales Stratege und SAPA Verwaltungsratmitglied

Video credits
Anteprima 24 https://www.anteprima24.it/benevento/infrastrutture-nuove-sannio-orizzontesud/

WIE STÄRKEN WIR DEN SÜDEN ITALIENS: SAPA ALS GAST UND REDNERIN BEIM “HORIZONT SÜDEN”

Recent Posts

Leave a Comment